Sonntag, 15. April 2018

Die Verachtung hinter dem solidarischen Grundeinkommen


07. April 2018 Alexander und Bettina Hammer
Teil 3: Suchtkranke sind unpünktliche Babysitter
Zu Teil 1: Die Kur für das selbstverursachte Problem
Zu Teil 2: Deine Arbeit ist doch nichts wert oder: Hausmeisterschnitte und Babysitten

Und Vermittlungshemmnisse

Auch wenn der "soziale Arbeitsmarkt" bzw. das "solidarische Grundeinkommen" als Alternative zu ALG II angepriesen wird, soll es sich zuallererst um ein Instrument handeln, was Langzeitarbeitslose wieder in eine Erwerbstätigkeit führt. Bereits seit Jahren werden die Langzeitarbeitslosen, deren Anzahl sich in den letzten Jahren nur marginal verändert, regelmäßig von der Politik als Thema erkannt. Meist geschieht dies entweder kurz vor oder nach den Wahlen, ggf. kommt es dann zu kurzen Ergebnissen, danach verliert sich das Thema wieder.

Ganzer Artikel von https://www.heise.de/tp/features/Die-Verachtung-hinter-dem-solidarischen-Grundeinkommen-4009202.html

und von http://www.taublog.de/180409minister-sucht-sein-heil-im-kombilohn

Gefunden bei den https://www.nachdenkseiten.de/?p=43397#h06