Montag, 4. März 2019

Hartz-IV-Reform der SPD macht Arbeitslose träge?


01. März 2019 Thomas Pany
Der Sozialdemokrat und Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlev Scheele, sieht die anvisierte längere Dauer des ALG I mit Skepis
Wo die SPD Abstiegsängste beruhigen will, argwöhnt BA-Chef Scheele, selbst ein SPD-Mitglied, eine Einladung zum bequemen Leben. Die Sozialdemokraten wollen die Hartz-IV-Regelungen so reformieren, dass das Arbeitslosengeld I länger ausbezahlt wird (Hartz-IV: Die SPD will neues Vertrauen schaffen, der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlev Scheele, sieht das "skeptisch".
Es könne nämlich dazu führen, dass Betroffene länger arbeitslos bleiben, wie Scheele der FAZ erklärt. Scheele vertritt, wie er dies auch beim Debattencamp der SPD "Was kommt nach Hartz-IV?" verdeutlichte, die grundlegende Position, dass das Hartz-IV-System sehr viel "besser als sein Ruf" ist. Die Systemfrage stelle sich nicht, sagte Scheele im Herbst.

Ganzer Artikel von https://www.heise.de/tp/features/Hartz-IV-Reform-der-SPD-macht-Arbeitslose-traege-4324090.html