Posts mit dem Label Armut und politische Teilhabe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Armut und politische Teilhabe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 19. November 2018

„Wir werden Hartz IV hinter uns lassen“ ("Würden gerne" trifft wohl eher zu. JR)


Klar links profiliert eröffnet Andrea Nahles das SPD-Debattencamp. Die Forderung, Hartz IV zu überwinden steht dabei stellvertretend für die Grundrichtung, in die sie die Partei lenken will. Bündnispartner für ihren Kurs findet sie bei erfolgreichen linken Regierungschefs in Europa.
Die SPD will Deutschlands Sozialstaat fit für die Zukunft machen. „Wir brauchen eine große, umfassende, tiefgreifende Sozialstaatsreform – und nicht nur viele Kleine“, sagte SPD-Chefin Andrea Nahles zur Eröffnung des Debattencamps. Dabei werde man natürlich auch Hartz IV anpacken. „Wir werden Hartz IV hinter uns lassen.“ Es gehe um die „Sozialstaatsreform 2025“.





Widerstand gegen Habecks Pläne für eine Abkehr von Hartz IV



Freitag, 23. Februar 2018

Wieder nichts übrig für die Armen



Für Hartz-IV-Empfänger hat die SPD erneut nichts zu bieten. Kein Wunder bei diesem Personal. Und die Presse interessiert das Thema auch nicht.
Es mag derzeit nicht so wirken, aber eigentlich hat die SPD allen Grund zum Feiern: Niemand redet mehr über Gerhard Schröders Agenda-Politik. Das war vergangene Woche gut zu beobachten. Die Presse sezierte jedes Satzzeichen im Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD – ohne sich freilich daran zu stören, dass 6,2 Millionen Menschen darin gar nicht adressiert werden.


Dienstag, 16. Mai 2017

Mama wählt nicht

Mama wählt nicht. Und ich bin fast sicher, dass sie es auch an diesem Sonntag zur Landtagswahl in NRW nicht tun wird. Sie lebt von Hartz IV, dafür gibt es viele Gründe, die meisten bedingen sich gegenseitig, und keiner ist besser oder wichtiger als ein anderer. Sie hat kein Geld, das sie verteidigen oder vermehren möchte, keinen Job, den sie behalten will. Sie hat keine Angst vor Flüchtlingen, weil sie nichts an sie zu verlieren hat. In den Sozialwohnungsplattenbauten, zwischen rauchvergilbten Vorhängen und Kindern, die einmal im Jahr in Armutsberichten bemitleidet werden, ist genug Platz.

Quelle: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/landtagswahl-in-nrw-2017-mama-waehlt-nicht-a-1147555.html

und http://www.deutschlandfunkkultur.de/armut-im-ruhrgebiet-da-muss-auf-jeden-fall-etwas-passieren.1008.de.html?dram:article_id=386192

Gefunden bei den http://www.nachdenkseiten.de/?p=38313#h08

Dazu noch einmal der Hinweis auf die aus dem aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht gestrichenen Passagen!!