Posts mit dem Label Armutsbericht 2012 werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Armutsbericht 2012 werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 10. August 2013

Gutachten zur Weiterentwicklung der Regelbedarfsermittlung


Die in § 10 des Regelbedarfsermittlungsgesetzes (RBEG) festgelegten Berichte zur Weiterentwicklung der Regelsätze hat das BMAS pünktlich zum 01. Juli 2013 vorgelegt. Die Überprüfung zu den „verdeckt Armen“ wurde dem IAB übertragen. Insbesondere dieses IAB-Gutachten ist aufschlussreich.

Mittwoch, 20. März 2013

Reichtum – politisch erzeugt?

Verantwortlich: Wolfgang Lieb http://www.nachdenkseiten.de/?author=3 „Nicht nur Armut, sondern auch Reichtum muss ein Thema der politischen Debatte sein“. Dies hatten die Kirchen 1997 in ihrem gemeinsamen Wort zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Deutschland gefordert. Deshalb bedarf es, so folgerten die Kirchen, „nicht nur eines regelmäßigen Armutsberichts, sondern darüber hinaus auch eines Reichtumsberichts“. Die rot-grüne Koalition folgte dieser Aufforderung 2003 und 2005, die nachfolgenden Regierungen in größeren Abständen, nämlich 2008 und 2013. Die gemeinsamen Merkmale dieser Berichte lassen sich so charakterisieren: Erstens wird eine gesellschaftliche Polarisierung der Einkommen, insbesondere der Vermögen festgestellt, die wächst. Zweitens liegt der Hauptakzent auf der Armutsberichterstattung. Drittens bleibt die Analyse des Reichtums ein weißer Fleck. Und viertens beschönigen die Berichte die seit der Jahrhundertwende extreme Zunahme der asymmetrischen Verteilung der Einkommen und Vermögen. Es sind Regierungsberichte, die jene im Entwurf erkennbaren wissenschaftlichen Analysen politisch übertünchen. Von Friedhelm Hengsbach SJ[*].

Sonntag, 10. März 2013

Der 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung.

  • Stand: Juli 2008
  • Verfügbarkeit: Extern bestellbar
  • Art.-Nr.: A332

Der Bericht beschreibt die Lebenslagen der Menschen in Deutschland auf der Basis statistischer Daten etwa zu Einkommen, Vermögen, Erwerbstätigkeit, Bildungsbeteiligung.
Die Armuts- und Reichtumsberichterstattung basiert auf dem Leitgedanken, dass eine detaillierte Analyse der sozialen Lage die notwendige Basis für eine Politik zur Stärkung sozialer Gerechtigkeit und zur Verbesserung gesellschaftlicher Teilhabe ist. Am 19. Oktober 2001 hatte der Deutsche Bundestag die Verstetigung der Armuts- und Reichtumsberichterstattung beschlossen und die Bundesregierung aufgefordert, jeweils zur Mitte einer Wahlperiode einen entsprechenden Bericht vorzulegen. Dem kommt die Bundesregierung mit der Vorlage des Berichts "Lebenslagen in Deutschland - Der 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung" nun zum dritten Mal nach.