Posts mit dem Label Grundeinkommen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Grundeinkommen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 8. März 2019

Die Weisheit der Cherokee


05. März 2019 Fenris Reschke
"Ohne Pro-Kopf-Prämie wäre ich auf Gedeih und Verderb auf meinen Job angewiesen gewesen. Es gibt kein traurigeres Schicksal"
Die Vereinigten Staaten von Amerika sind häufig des negative Beispiel par excellence, wenn es um soziale Einrichtungen, Versicherungen und medizinische Versorgung geht. Krankenversicherungen sind teuer, und wer keine hat, muss für seine Behandlungen selbst zahlen. Wer seine Arbeit verliert, muss sich darauf vorbereiten, auch bald sein Zuhause zu verlieren. Es gibt kaum staatliche Fürsorge oder Unterstützung.
Ein Zyniker möchte sagen, dass das Beste, was jemals aus dem amerikanischen Sozialsystem hervorgegangen ist, die Serie "Breaking Bad" war, in der der Chemielehrer Walther White Drogen produziert und verkauft, um seine Chemotherapie zu bezahlen, und schließlich zu einem der meistgesuchten Drogenbarone Amerikas wird. In Deutschland hätte die gesetzliche Krankenversicherung gegriffen und den Großteil der Kosten übernommen, einschließlich einer Fortzahlung eines Teils seines letzten Gehaltes. Und im Anschluss an die Chemotherapie wäre ihm vielleicht noch, falls notwendig, eine Physiotherapie bezahlt worden, zusammen mit seinem Schwager, der im Polizeidienst verwundet wurde.
Ganzer Artikel von https://www.heise.de/tp/features/Die-Weisheit-der-Cherokee-4319968.html

Montag, 4. Februar 2019

Gibt Götz Werner das Grundeinkommen auf?


28. Januar 2019 Jörg Gastmann
Götz Werner, die Galionsfigur der BGE-Bewegung hat heimlich, still und leise Grundeinkommens-Website geschlossen
Hätte der "Broken Link Checker" auf der Webseite "BGE Vergleich" nicht automatisch festgestellt, dass der Link auf unternimm-die-zukunft.de nicht mehr funktioniert, hätte es wohl erst einmal niemand bemerkt. Der letzte Snapshot im Web Archive stammt vom 26.11.2018 und zeigte keinerlei Ankündigung, dass die Website eingestellt werden soll.
Christian Grether, Seitenverantwortlicher laut Impressum und Mitarbeiter der Pressestelle der dm Drogeriemarktkette, erklärte mir telefonisch, dass man sich derzeit in einer Entscheidungsphase befinde, ob und wie es weiter geht.

Ganzer Artikel von https://www.heise.de/tp/features/Gibt-Goetz-Werner-das-Grundeinkommen-auf-4288415.html

Montag, 14. Januar 2019

Test des Grundeinkommens in Finnland – Für viele ein „Stückchen Freiheit


Nach zwei Jahren ist in Finnland die Erprobung eines bedingungslosen Grundeinkommens zu Ende gegangen. Nun wird ausgewertet.
Bei den Betroffenen fällt die Bilanz positiv aus. „Ganz wichtig war für mich der psychologische Aspekt“, sagt Sini Marttinen. Sie sei schon vorher gewohnt gewesen, selbständig zu arbeiten, und habe immer einen ganzen Strauß verschiedener Jobs gehabt, um über die Runden zu kommen. Da seien die zusätzlichen 560 Euro eine gute Grundlage gewesen, „ein Gefühl größerer Sicherheit“. Aber natürlich nicht ausreichend, um allein davon leben zu können.
Quelle: taz


Sonntag, 25. November 2018

Die Waffe des Neoliberalismus


Die ganze Debatte um Hartz IV und das bedingungslose Grundeinkommen krankt an dem falschen Eindruck, Menschen würden es lieber vorziehen, in einer sozialen Hängematte zu liegen. Dieses absurde Bild haben die Agenda-Befürworter einst erfolgreich in die Hirne gepflanzt, um das Prinzip des Förderns und Forderns als notwendig erscheinen zu lassen. Heute wird nur noch in diesem Begriffspaar gedacht. Als Abwandlung ist später sogar die Formel „Solidarität nur gegen Solidität“ entstanden, die in der Eurozone mit scharfer Präzision zur Anwendung kommt, um hier eine dogmatische Politik zu exekutieren, bei der die Demokratie in den Mitgliedstaaten regelrecht hintanstehen muss. Fördern und Fordern ist die moderne Waffe des Neoliberalismus und sie wird auch von den Linken benutzt.


Gefunden bei den https://www.nachdenkseiten.de/?p=47322#h10


Abschaffung Hartz IV: Die Wächter über den neoliberalen ‚Sozialstaat‘ melden sich zu Wort


Von Marcus Klöckner.