Posts mit dem Label Konto werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Konto werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 19. April 2016

Basiskonto (Recht auf Girokonto) kommt am 19. Juni 2016

Das Zahlungskontengesetz (ZKG) wurde heute im Bundesgesetzblatt veröffentlicht (BGBl. 2016 Nr. 17, Seite 720). Damit gibt es ab dem 19.06.2016 ein Recht auf Girokonto (§§ 30 ff ZKG; Artikel 9 Absatz 4).
Details zum Gesetz siehe unsere Meldung vom 26.2.2016: Bundestag beschließt einstimmig das „Konto für Alle“ (Basiskonto)

Quelle: http://www.soziale-schuldnerberatung-hamburg.de/2016/basiskonto-recht-auf-girokonto-kommt-am-19-juni-2016/

gefunden beim http://www.sozialticker.com/basiskonto-recht-auf-girokonto-kommt-am-19-juni-2016/

Montag, 21. Dezember 2015

Bundesrat sieht Verbesserungsbedarf beim Girokonto für jedermann

Die Länderkammer hat in ihrer Sitzung am 18. Dezember 2015 umfangreich zum geplanten Girokonto für jedermann Stellung genommen. Unter anderem bei den Kündigungsmöglichkeiten der Banken und den Kontokosten sieht der Bundesrat noch Handlungsbedarf. Er schlägt auch Änderungen im Zusammenhang mit der Zertifizierung von Vergleichswebsites vor.

Quelle: Plenarsitzung des Bundesrates am 18.12.2015 

Gefunden beim http://www.sozialticker.com/bundesrat-sieht-verbesserungsbedarf-beim-girokonto-fuer-jedermann/#more-1587

Dienstag, 12. Februar 2013

Sparkasse darf Konto nicht zur Durchsetzung einer Preiserhöhung kündigen

vzbv setzt sich gegen Saalesparkasse durch
Eine Sparkasse darf ein Girokonto nicht wegen erhöhten Bearbeitungsaufwands kündigen, um höhere Kontopreise zu erzwingen. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Saalesparkasse entschieden. Das Urteil vom Januar 2012 wurde jetzt rechtskräftig, nachdem die Sparkasse ihre Revision kurz vor dem Verhandlungstermin vor dem Bundesgerichtshof (BGH) zurückzog.
Die Saalesparkasse hatte Kunden angeschrieben und ihnen mitgeteilt, der Aufwand zur Führung ihres Kontos läge weit über dem Durchschnitt. Sie müssten deshalb künftig 12,00 Euro statt bisher 2,50 Euro monatlich zahlen – sonst werde das Konto gekündigt. Die Kunden standen vor der Alternative, fast den fünffachen Preis zu zahlen oder das Konto zu verlieren.