Posts mit dem Label Obdachlosigkeit werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Obdachlosigkeit werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 28. Januar 2019

Und wieder ein Fall produzierter Gefahr der Obdachlosigkeit durch das Jobcenter


Es geht um eine alleinerziehende junge schwangere Frau, mit zwei kleinen Kindern, der unzulässig das Bestehen einer Einstehensgemeinschaft mit ihrem Freund unterstellt wird. Was, neben anderen Fehlern, zu einer Nichtzahlung von Regelbedarfen und Mehrbedarfen von rd. 320 EUR monatlich führt. UND: seit Oktober – also seit vier Monaten – wird die Miete/Heizung und die Kaution nicht gezahlt.
Existenzsichernde Leistungen sind immer zu zahlen, diese sind unverfügbar (JC Chef hätte mal nach Karlsruhe kommen sollen, denn diese Problematik wurde da sehr deutlich von den Richtern erörtert) und die Miete und Heizung ist erst recht zu zahlen. Normalerweise führt eine viermonatige Nichtzahlung zu einer fristlosen Kündigung, Räumungsklage, Anwaltskosten in beträchtlicher Höhe UND wir reden hier von der Situation einer Familie mit zwei kleineren Kindern und einer hochschwangeren Frau.
Details hier https://www.njuuz.de/beitrag46350.html oder in
Facebook mit Schriftverkehr direkt: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1045405325638704&id=1019523434893560&

Quelle: Tacheles e.V.

Gefunden beim https://www.sozialticker.com/fall-produzierter-gefahr-obdachlosigkeit-jobcenter/

Samstag, 19. Januar 2019

Obdachlosigkeit: Liebe Politiker, schaut hin!


Sie liegen in Kälte und Regen unter Brücken, in Bahnhöfen, auf Parkbänken: Obdachlose, die ganz unten angekommen sind. Die Schriftstellerin Eva Sichelschmidt kann es nicht fassen, dass so wenig für diese Menschen getan wird – in einem so reichen Land.
Irgendwann hatte der Leiter der Berliner Bahnhofsmission am Zoo, Dieter Puhl, die Nase gestrichen voll. Immer mehr Menschen starben in ihren Schlafsäcken, ohne auch nur ein einziges Hilfsangebot bekommen zu haben, starben unter der Überführung, an den Mauern der S-Bahn-Brücke, keine hundert Meter von seinem Büro entfernt oder auch schon mal direkt vor der Eingangstür. Denn geht es einem Obdachlosen richtig dreckig, schaut keiner mehr hin und auch die Sanitäter in ihren Rettungswagen sind nur schwer zu motivieren, wenn es sich um Alkoholabhängige und Drogensüchtige handelt.
Die Menschen sind an ihrem Schicksal selber schuld, lautet das gängige Vorurteil. Sie könnten schließlich auch arbeiten, so wie alle anderen.
Mit Unterstützung der Deutschen Bahn, der Berliner Verkehrsbetriebe, eines privaten Spenders und der Spendengelder der Bahnhofsmission gelang es Puhl, vier Arbeitsstellen für die sogenannten mobilen Einzelfallhelfer zu schaffen.

Quelle: Deutschlandfunk Kultur

und https://www.deutschlandfunkkultur.de/obdachlosigkeit-durch-zwangsraeumung-schneller-absturz.1001.de.html?dram:article_id=438445

Gefunden bei den https://www.nachdenkseiten.de/?p=48517#h06

Montag, 17. Dezember 2018

Wie das Jobcenter Hartz IV – Beziehende obdachlos macht


Dann möchte ich mal einen Tachelesberatungsfall, der in die Abteilung der „bedauerlichen Einzelfälle“ (wie der Jobcenterleiter hinterher immer zu sagen pflegt) an die Öffentlichkeit bringen. In dem Fall wird offensichtlich, wie durch unverantwortliche und rechtswidrige Verwaltungspraxis einem Leistungsbezieher ohne Grund die Miete gestrichen und er damit faktisch in die Wohnungslosigkeit geschickt wird.
Der Fall: Jobcenter fordert nach einer Mieterhöhung von 20 € eine vom Leistungsempfänger an den Vermieter erteilte Zustimmung zur Mieterhöhung. Dieser erklärt, dass er diese nicht beibringen kann, weil es sie nicht gibt. Das Jobcenter erlässt einen vorläufigen Bescheid ohne Miete und Heizung. Der Leistungsempfänger weist darauf hin, dass er nichts beibringen kann was nicht existiert. JC zahlt nun gar keine Miete mehr, weil „die Höhe der Miete zur Zeit unklar ist“. Die Nichtzahlung der Miete ist nunmehr im zweiten Monat.
Ich thematisiere diesen Fall öffentlich, weil er beispielhaft dafür steht, wie das JC Wuppertal Menschen obdachlos macht oder zumindest ihre Wohnung gefährdet. Solche Fälle, in denen Menschen durch unzureichende, nicht rechtzeitige Hilfe oder durch rechtswidrige Praxis des JC Wuppertal ihre Wohnung verloren haben oder die Anmietung der Wohnung verhindert wurde, erleben wir in unserer Beratungspraxis immer häufiger.

Gefunden beim https://www.sozialticker.com/jobcenter-hartz-iv-beziehende-obdachlos-macht/

Sonntag, 25. November 2018

#unten | Armut ist nicht sexy


Dortmund verteilt Strafzettel an Obdachlose, Berlin wirft Wohnungslose aus U-Bahnhöfen. Beide Fälle berühren die Frage, wie eine Gesellschaft mit den Schwächsten umgeht
Was ist schlimmer: Erfrieren oder vom Zug überrollt werden? Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sind offenbar der Meinung, letzteres sei grausamer. Lange Zeit hatte die BVG bei Außentemperaturen unter zwei Grad nachts einige U-Bahnhöfe für Obdachlose geöffnet. Weil in den vergangenen drei Jahren mehrere Wohnungslose überfahren wurden, werde man die Bahnhöfe in diesem Winter nach Betriebsschluss geschlossen halten, teilte BVG-Chefin Sigrid Nikutta mit.
Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linkspartei) will nun einen vor zehn Jahren stillgelegten Fußgängertunnel am Alexanderplatz für Obdachlose öffnen.


Quelle: https://www.freitag.de/autoren/cbaron/armut-ist-nicht-sexy

Gefunden bei den https://www.nachdenkseiten.de/?p=47307#h03

und vom https://www.sozialticker.com/kampf-gegen-obdachlose-hunderte-strafzettel-gegen-obdachlose/#more-249326

und https://www.neues-deutschland.de/artikel/1105846.unten-kleider-machen-keine-leute.html

Gefunden bei den https://www.nachdenkseiten.de/?p=47322#h06

Sonntag, 3. Juni 2018

Hartz IV: Jobcenter sanktionieren knappe halbe Million Empfänger - alle Leistungen weg bei 34.000

Nicht alle Obdachlosen tragen eine Plastiktüte bei sich - Sanktionen der Jobcenter können Menschen in die Obdachlosigkeit drängen.
Rund 34.000 Hartz-IV-Empfängern sind im vergangenen Jahr ihre Leistungen komplett gestrichen worden. Gegen knapp eine halbe Million Empfänger wurden Sanktionen verhängt. Derweil fließen umso mehr Millionen in die Verwaltung, damit diese die Sanktionen rechtfertigen kann. 


Gefunden bei https://deutsch.rt.com/inland/70752-knapp-halbe-million-hartz-iv-zigtausende-sanktionier-bundesregierung-verfassungsrecht-umstritten/

und https://www.sozialticker.com/ursachen-erkundigen-ernte/