Posts mit dem Label Teilhabechancengesetz werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Teilhabechancengesetz werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 28. Januar 2019

Teilhabechancengesetz … Hartz IV entmündigter Sklavenhandel


Unter den Augen des Bundesverfassungsgericht – welches noch immer nicht zu der Problematik einer Menschenwürde und dessen Existenzminimums, sowie zur Thematik des § 31 SGB II sich geäußert hat, obwohl sie dies schon 2010 selbst beschieden hatten – geht die Armutsindustrie derweil massiv gegen die Hartz IV Betroffenen vor. Die Verhandlung am 15.01.2019 hätte eigentlich nach 5 Minuten als erledigt abgehakt werden können … nun leiden Millionen Menschen weiterhin unter den Qualen der Jobcenter. Wie dies im Einzelnen so aussieht, zeigt der Sozialticker hier am Beispiel.

Gefunden beim https://www.sozialticker.com/teilhabechancengesetz-hartz-iv-entmuendigter-sklavenhandel/



Sonntag, 6. Januar 2019

Teilhabechancen-Gesetz: Der mühsame Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit


Langzeitarbeitslose fit für den ersten Arbeitsmarkt zu machen – das ist das Ziel des neuen Teilhabechancen-Gesetzes. Vier Milliarden Euro hat die Bundesregierung investiert, 150.000 Stellen wurden so geschaffen. Kritiker bezweifeln jedoch, dass das Programm die gewünschte Wirkung zeigt. […]
Die neuen Regeln richten sich an alle Unternehmen, die Langzeitarbeitslose beschäftigen wollen. In den ersten beiden Jahren ersetzt der Staat dem Unternehmen die Lohnkosten zu 100 Prozent. Dabei wird der Mindestlohn vorausgesetzt. In den Folgejahren verringert sich der Zuschuss um jeweils 10 Prozent. Am Ende der maximal fünf jährigen Förderperiode werden demnach immer noch 70 Prozent der Lohnkosten ersetzt. Wenn der Lohn etwa durch ortsübliche Tariflöhne höher ist, wird auch das erstattet – dies war eine Forderung der Gewerkschaften. […]


Quelle: https://www.deutschlandfunk.de/teilhabechancen-gesetz-der-muehsame-kampf-gegen.724.de.html?dram:article_id=437391

Gefunden bei den https://www.nachdenkseiten.de/?p=48209#h03

Sonntag, 11. November 2018

Teilhabechancen-Gesetz: „Endlich wird etwas getan für die Langzeitarbeitslosen“


Ulrich Schneider vom Paritätischen Wohlfahrtsverband begrüßt das geplante Teilhabechancen-Gesetz für Langzeitarbeitslose grundsätzlich. Auch sie hätten ein Recht auf Arbeit, sagte er im Dlf. Allerdings sei die Zielgruppe zu klein gefasst und das Gesetz zu „verregelt“.
Büüsker: Herr Schneider, die Regierung tut gezielt etwas für Langzeitarbeitslose. Wie groß sind da Ihre Freudensprünge?
Schneider: Na, ich hüpfe schon, aber nicht sonderlich hoch. Auf der einen Seite ist natürlich absolut anzuerkennen, dass endlich, muss man sagen, etwas getan wird für die Langzeitarbeitslosen. Wir haben Hunderttausende von Menschen, von denen wir wissen, sie sind einfach nicht mehr ohne weiteres vermittelbar auf dem ersten Arbeitsmarkt. Auch die haben ein Recht auf Arbeit. Deswegen ist das, was der Arbeitsminister Hubertus Heil hier auf den Weg bringt, absolut richtig.
Nur – und darin besteht das Problem wie so oft in der Großen Koalition –, die Richtung ist richtig. Aber kaum, dass man losgefahren ist, wird schon die Handbremse angezogen, das ganze Gesetz so verregelt, dass man sich schon Sorgen machen muss, ob es überhaupt ein Erfolg werden kann.
 





und http://www.dgb.de/themen/++co++06a077c8-e116-11e8-8951-52540088cada

Gefunden bei den https://www.nachdenkseiten.de/?p=46920#h09