Posts mit dem Label Wir brauchen ein anderes Wirtschaftssystem werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Wir brauchen ein anderes Wirtschaftssystem werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 7. Mai 2017

„Das Wirtschaftssystem tötet“: 95 Thesen gegen die herrschenden Verhältnisse

Sieben Bankenkritiker, darunter Politiker und Wissenschaftler, pochen mit 95 Thesen auf Reformen der deutschen Finanzmärkte. Politiker Gregor Gysi und der Politikwissenschaftler Frieder Otto Wolf haben diese an eine Filiale der Deutschen Bank in der Lutherstadt Wittenberg angeschlagen. Der Ökonom und Mitautor Rudolf Hickel erklärt das Anliegen.

Professor Hickel, Sie sind Mitverfasser einer Initiative gegen die Herrschaft der Finanzmärkte über Demokratie, Gesellschaften, Europa und die globalen Verhältnisse. Werden wir, das Volk, denn aktuell von den Banken unterdrückt? 

Gefunden bei  https://de.sputniknews.com/politik/20170428315560356-thesen-gegen-macht-der-finanzmaerkte/

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Reiche werden immer reicher – Arme immer ärmer

Veröffentlicht in: Aktuelles, Audio-Podcast, Soziale Gerechtigkeit, Strategien der Meinungsmache, Ungleichheit, Armut, Reichtum, Veranstaltungshinweise / Veranstaltungen, Video-Podcast Darüber habe ich am 25. November bei der Volkshochschule Heilbronn gesprochen. Als Anstoß für eine Diskussion. Diese Rede finden Sie hier auf YouTube und Vimeo. Und als Audio. Vielleicht finden Sie die Zeit, sich das anzuschauen oder anzuhören. Zum Inhalt ein paar kurze Hinweise. Albrecht Müller.

den höchst informativen Vortrag können Sie sich auf den http://www.nachdenkseiten.de/?p=36374

mit dem Diskussionsteil ansehen. Der Vortrag ist ca. 40 min. lang.

Dienstag, 6. Dezember 2016

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland


Marcus Klöckner

Anfrage der Linkspartei zeigt: Auch viele Kinder ohne festes Zuhause
335.000 Menschen sind in Deutschland wohnungslos. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervor. Im Jahr 2010 waren in Deutschland noch 248.000 Menschen von Obdachlosigkeit betroffen. Bei einem Großteil der Wohnungslosen handelt es sich um Männer (220.000). Aber auch 29.000 Kinder sind laut Bundesregierung ohne ein festes Zuhause.

Mehr und von  https://www.heise.de/tp/features/Immer-mehr-Wohnungslose-in-Deutschland-3554365.html




 

Abstiegsgesellschaft?


Grafik: TP

Oliver Nachtwey über die Ausschließungsdynamik im "Postwachstumskapitalismus".
Das 2016 veröffentlichte Buch Die Abstiegsgesellschaft - Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne von Oliver Nachtwey, in dem er Exklusionsmechanismen und Inklusionstendenzen der gegenwärtigen Gesellschaft untersucht, ist schon in der vierten Auflage erschienen und wird bereits jetzt als Klassiker der Soziologie gehandelt.
Herr Nachtwey, in Ihrem Buch schreiben Sie vom "Postwachstumskapitalismus". Was ist das? 

Elitenversagen


Matthias Weik und Marc Friedrich

Warum Populisten weiter auf dem Vormarsch sind
Der Brexit und die Wahl Donald Trumps kamen keineswegs überraschend und sind offensichtlich der Beginn einer radikalen Zeitenwende, wenn bei den Eliten nicht sofort ein Umdenken stattfindet. Ein "weiter so und immer mehr vom Gleichen" ist nicht mehr möglich. Es ist an der Zeit für eine drastische Kehrtwende. Ansonsten werden Extreme die Welt verändern und Wohlstand und Demokratie werden langfristig auf dem Spiel stehen.

Mehr und von https://www.heise.de/tp/features/Elitenversagen-3538485.html

Dienstag, 26. Januar 2016

Empörungskapital

26.01.2016

Von hypnotischer Sozialkritik zum globalen Armutstourismus

Die Reaktionen auf die aktuelle Oxfam-Studie An Economy for the 1% sind genau das, was ich als hypnotische Redundanz bezeichne: In einem sich ewig wiederholenden Ritual werden die ewig gleichen Empörungsvokabeln verteilt, ohne dass damit eine Chance auf konkrete Veränderungen verbunden wären.
Sinn ist die Mangelware des 21. Jahrhunderts und Empörung inzwischen eine neue Kapitalsorte. In einer Gesellschaft, die ständig nach der "Großen Transformation" sowie einem neuen Gesellschaftsvertrag ruft, ist das ein irritierender Widerspruch. Es gibt kaum noch Wissensdefizite. Vielmehr ist die Zeit reif, vom Wissen zum Handeln zu gelangen - wir benötigen weniger Skandalisierungswissen, dafür mehr Transformationswissen.