Mittwoch, 31. Januar 2018

Petition für ein Sozialticket für die ganze Region

Liebe Leser der Seite des Runden Tischs,

es hat sich ein Bündnis für ein Sozialticket im ganzen Landkreis gebildet. Das Bündnis ist breit aufgestellt. Die Bündnispartner sehen Sie in dem Artikel der Badischen Zeitung.
Ein Sozialticket für die ganze Regio war von Beginn an eine Forderung des Runden Tischs. Wie lange es gedauert hat, bis wenigstens die 20.- Ermäßigung, die auch die Bediensteten des Landes erhalten, "gewährt" wurden, wissen die Betroffenen gut. Damit es dieses Mal nicht wieder so lange dauert, bitte ich Sie darum, die Initiative mit Ihrer Unterschrift zu unterstützen.
Sehr gerne dürfen Sie diese Petition über Ihre Verteiler weiter verbreiten.

Hier die Adresse der Petition:

https://www.openpetition.de/petition/online/sozialticket-auch-fuer-den-landkreis-breisgau-hochschwazwald

Und der Artikel der Badischen Zeitung:

https://www.badische-zeitung.de/muellheim/buendnis-fordert-ein-sozialticket-im-gesamten-landkreis--141948354.html

Und hier der Artikel zur Abstimmung im Kreistag:

http://www.badische-zeitung.de/freiburg/kein-sozialticket-im-landkreis-breisgau-hochschwarzwald

Das kann man nur als Armutszeugnis bezeichnen!

Alles nur FAKE?

Ja, leider!! Denn Hartz 4 ist keine echte Existenzsicherung. Die Menschen können sich nicht darauf verlassen, werden stigmatisiert und unter Druck gesetzt.

Darüber wollen wir reden! 

Happy Hartz zeigt Menschen, die sagen, wie sie sich Hartz 4 wünschen würden. Das haben wir einfach mal ins Netz gestellt und eure Reaktionen sprechen Bände.
Deswegen probieren wir jetzt HartzPlus aus.

Quelle: http://mein-jobcenter.com/

und von https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20171209318617162-happy-hartz-satireaktion-greift-jobcenter-an/

Sanktionsfrei ist am Start!
 

Günstiges Sozialticket jetzt auch für Wohngeldempfänger und SED-Opfer

Der Senat hat beschlossen, den anspruchsberechtigten Personenkreis auf den Berlinpass und das vergünstigte Berlin Ticket S auf Empfängerinnen und Empfänger von Wohngeld sowie von Opferrenten nach den SED-Unrechtsbereinigungsgesetzen zum 1. Februar 2018 zu erweitern.

Gefunden beim http://www.sozialticker.com/guenstiges-sozialticket-wohngeldempfaenger-sed-opfer/

Montag, 15. Januar 2018

Austro-Hartz-IV?



09. Januar 2018 Peter Mühlbauer
In Österreich senden Sozialministerin Beate Hartinger-Kleinum und Kanzler Sebastian Kurz unterschiedliche Signale zum "Arbeitslosengeld neu" aus
Die "Notstandshilfe" entspricht in Österreich in etwa dem, was bis 2004 die deutsche Arbeitslosenhilfe war: Eine Leistung, die gezahlt wird, wenn der nach Alter und Beschäftigungsdauer gestaffelt begrenzte Anspruch auf Arbeitslosengeld abgelaufen ist. Bislang beträgt diese Notstandshilfe 92 Prozent des vorher ausgezahlten Arbeitslosengeldes und kann bis zum Renteneintritt bezogen werden, wenn alle 52 Wochen ein neuer Antrag gestellt wird.

Ganzer Artikel von https://www.heise.de/tp/features/Austro-Hartz-IV-3936402.html

Elterngeld hilft Familien in Armut nicht



Vom Elterngeld und Elterngeld Plus profitieren vor allem Familien mit mittlerem und hohem Einkommen. Familien mit geringem Einkommen oder Hartz IV-Bezug werden diskriminiert, da die Leistungen sich nach der Höhe des vorherigen Einkommens richten und auf ALG-II-Bezüge angerechnet werden. Elterngeld und Elterngeld Plus sind damit keine geeigneten Instrumente, um Kinder- und Familienarmut zu bekämpfen, sagt Katrin Werner, Fraktion DIE LINKE, Expertin für Familienpolitik, mit Blick auf einen Bericht des Bundesfamilienministeriums, nach dem sich der Bezug von Elterngeld Plus seit Einführung des Instruments verdoppelt hat. Werner weiter:

Gefunden beim http://www.sozialticker.com/elterngeld-hilft-familien-armut/

Teuer und riskant – Bedingungsloses Grundeinkommen birgt Gefahren



Natürlich ist das eine charmant klingende Idee: Ein bedingungsloses Grundeinkommen soll den Menschen vom Zwang zur Lohnarbeit befreien, ihm ohne Rechtfertigung ein selbstbestimmtes Leben in Würde ermöglichen. Den Beginn der wahren Freiheit sagen die Befürworter voraus. Jeder könne sich, abgesichert durch die vom Staat zur Verfügung gestellte materielle Basis, endlich jenen Tätigkeiten widmen, die er als sinnvoll und erfüllend erachtet. Der alte Traum, das Paradies auf Erden zu verwirklichen, erschiene damit zumindest ein Stück weit realisiert. Es wäre naiv, das ausnahmslos jedem zustehende und allenfalls in Kinder- beziehungsweise Erwachsenentarife gestaltete bedingungslose Grundeinkommen deshalb gleich für die Zauberformel zum gesamtgesellschaftlichen Glück zu halten.
Auch dazu „Das Grundeinkommen ist kein ‚No Brainer'“ auf den NachDenkSeiten zu lesen.